Veröffentlicht in Autorenmonat

Interview mit Patricia Vonier

Meine lieben Bücherfreunde,

heute kommt das letzte Interview mit Patricia Vonier. Vielen Dank noch mal.

 

Flowers:

 Ich nenne dir jetzt einige Begriffe und du schreibst einfach das erste Wort dazu was du dir dabei denkst bzw was dich damit verbindet!

 

Patricia:

 Regenbogen – von Mein kleines Pony, das hatten wir als Kinder

 Tischlein deck dich zu viele Kilos

Harry Potter – Hermine und Ron, die mag ich sehr

 Millionär – Günther Jauch, da war ich schon mal, hab aber nix gewonnen

Märchen – Märchenprinz mamama Märchenprinz, EAV

 Star Wars – mein Mann, er ist totaler Fan

 Rockmusik – Metal und Konzerte, wilde Zeit vor dem Kind

 Andreas Gabalier – igitt, den mog i net, voll schleimig

 Tattoos – bei Männern geil, aber nicht zu viele

 Piercings sind out, aber ich hatte mal eins in der Nase

 Bayrisch – Mia san mia und leckeres Essen

 Oktoberfest – ozapft is, a Prosit auf die Gemütlichkeit

 Heimat – Bayern, Deutschland, Europa

 Cocktail – nur alkoholfrei bitte

 Blogger – Bloggermädels, die besten

 Facebook – frisst meine Zeit, ist aber für Autoren wichtig

 Amazon – Kindle und Ranking, natürlich und ich sollte weniger da kaufen

 Urlaub – Arbeite ich trotzdem was, ich kann nicht nix tun.

 

Der Februar ist mehr oder weniger vorbei. Die Tage kommt noch meine Rezi von „Lichtgefährten“ Darauf könnt ihr euch noch freuen. Sowie findet eine Blogtour statt. Ich bin mit meinen Blog auch vertreten.

Veröffentlicht in Autorenmonat

Interview mit Patricia Vonier Teil 2

Liebe Bücherfreunde

Genießt das zweite Interview mit Patricia Vonier. 
1. Flowers:

Mit welchen drei Eigenschaften kann man dich beschreiben?

Patricia

Hilfsbereit, verlässlich und manchmal chaotisch

2. Flowers:

Was erwartest du eigentlich von uns Bloggern?

Patricia

Tolle kreative Aktionen und gut geschriebene Artikel wie bei dir. Und interessierte Follower, die auf der Suche nach neuem Lesestoff sind und aktiv bei den Aktionen mitmachen.

3. Flowers:

Danke dir ❤

Was erwartest du dir von den Lesern?

Patricia:

Ich hoffe, dass die Leser gerne in die Welt abtauchen die ich geschrieben habe, eine gute Zeit mit dem Buch verbringen und die Geschichte noch eine Weile nachwirkt. Und ich freue mich sehr darüber, dass so ziemlich alle Leser von Zusammenkunft auch zum zweiten Band der Lichtgefährten-Saga greifen und dem dritten Teil entgegenfiebern.

4. Flowers:

Wie wichtig ist es, dass dein Roman rezensiert wird?

Patricia:

Rezensionen sind natürlich enorm wichtig, da wir Autoren ja die Meinungen der Leser schätzen und diese brauchen um uns weiterzuentwickeln. Ist der Schreibstil ok? Die Geschichte spannend oder gab es langatmige Stellen? Wird ein nächster Band erwartet? Aus den Reaktionen der Leser ziehen wir Autoren unsere Motivation.

5. Flowers:

Wie schaffst du das Schreiben, mit Familie, Haushalt, Freunde alles unter einen Hut zu bekommen?

Patricia:

An erster Stelle steht natürlich meine Familie, dann meine Arbeit als Architektin und danach kommt erst das Schreiben. Haushalt wird gänzlich vernachlässigt und Freunde sind inbegriffen in Familie, Arbeitskollegen und Autorenkollegen. Innerhalb dieses Dreiecks hetze ich mich ab und versuche sämtliche Erwartungen zu erfüllen und für andere da zu sein. Mittlerweile sendet mir mein Körper aber auch deutliche Signale, dass ich es etwas ruhiger angehen lassen sollte.

6. Flowers:

Gut. Das der Körper uns bescheid gibt, wenn es zu viel wird. 😁

Du landest auf einer einsamen Insel, was würdest du mitnehmen und warum?

Patricia:

Meinen Mann und meine Tochter, aber dann wäre ich ja nicht mehr auf einer einsamen Insel. Puh, ich will nicht auf so ne einsame Insel, da würde ich irre werden wie Tom Hanks und mit einem Volleyball quatschen.

Flowers: 

Der Film war aber auch wirklich gut. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, alleine auf einer Insel zu sein. 

Danke Liebe Patricia fürs mitmachen, Liebe grüsse aus Bayern 

Veröffentlicht in Allgemein, Autorenmonat

Interview mit Patricia Vonier

Liebe Bücherfreunde,

es ist Februar und ich habe wieder einen Autorenmonat, die liebe @Patricia Vonier ist bei mir zu Besuch. Heute gibt es ein Interview von uns beiden. Ich habe ihr die Fragen per Mail zu gesendet und so kam unsere Kommunikation zu stande.

***** INTERVIEW *****

Flowers:

Wir wissen ja, dass du Autorin nebenberuflich machst. Wie viele Stunden am Tag sitzt du und schreibst? Wann kommen bei dir die besten Ideen?

Patricia:

Unter der Woche schreibe ich neben Beruf und Familie nur in Ausnahmefällen und mache höchstens Korrekturen. Am Samstag hat mein Mann seine private Zeit und am Sonntag ist meine freie Zeit zum Schreiben, meist 2 bis 3 Stunden vormittags und nochmal nachmittags. Die meisten Ideen kommen mir vorm Einschlafen, Nachts im Traum und nach dem Aufstehen. Da bin ich mit den Gedanken noch ganz bei mir, denn tagsüber prasselt zu viel auf mich ein.

Flowers:

Wo sitzt du gerne? Schreibst du am PC oder altmodisch nur mit Zettel und Stift?

Patricia:

Das eigentliche Manuskript schreibe ich natürlich auf meinem PC am Schreibtisch mit dem Autorenprogramm Papyrus. Erste Ideen, Dialogfetzen oder Plots schreibe ich in ein Ringbuch oder auch schon mal auf Zettel, wenn ich unterwegs bin. Außerdem habe ich mir zu Weihnachten ein Tablet gekauft, auf dem tippe ich gerade das Interview ein, weil ich krank bin und das Bett hüten soll. Wirklich praktisch diese Erfindung.

 Flowers:

Patricia hattest du schon mal eine Schreibblockade? Und wenn, wie konntest du dich wieder befreien davon?

Patricia:

Ja, meine größte Schreibblockade heißt Merida, aber loswerden will ich die auf keinen Fall. Als Säugling hat sie noch viel geschlafen und lag sicher in der Wiege, aber im Krabbelalter war an Schreiben nicht mehr zu denken. Dann kam noch der Job dazu und ich habe ein halbes Jahr kaum mehr geschrieben, weil ich zu platt war.

Aber die klassische Schreibblockade wegen Ideenmangels, etc. kenne ich nicht. Wenn ich Zeit habe zu schreiben, dann sprudelt es nur so.

 Flowers:

 Hast du schon mal eine Lesung veranstaltet? Und wie war sie?

Patricia:

Nein, davor hätte ich auch Bammel. Ich bewundere aber alle Autoren die das tun und Spaß dabei haben.

Flowers:

Mit welchem Autor würdest du gerne mal zusammen ein Roman schreiben und welche Richtung darf es dann sein?

Patricia:

Puh, ganz ehrlich, ich muss beim Schreiben ganz für mich sein und bin da kaum kompromissfähig. Aber ich würde mich gerne mit wirklich großen Autoren mal über ihre Art zu Schreiben und ihren Berufsalltag austauschen. Mit Diana Gabaldon, J.R.R. Martin oder Ken Follett. Aber das wird wohl ein Traum bleiben, die würden fragen: Watt? Wer bist du denn.

Flowers:

Patricia du gehst ganz normal ins Bett und am nächsten Tag stehst du auf. SCHOCK! Du bist wieder eine Jugendliche. Ca 15 Jahre. Was willst du noch mal erleben?

Patrica:

Oh, mit 15 könnte ich mich nochmal in meinen Mann verlieben und das war auch das einzig positive an dieser Teenagerzeit. Ich bin eigentlich ganz zufrieden im Moment mit unserer süßen kleinen Tochter, die will ich auf keinen Fall mehr missen wollen.

 

Danke liebe Patricia, das du bei meinen Autorenmonat mit machst

 

Veröffentlicht in Allgemein, Autorenmonat

DANKE HAILEY

Meine Lieben Bücherfreunde,

langsam neigt sich der Monat zum Ende hin. Mein Autorenmonat mit Hailey ist leider vorbei. Aber in diesen Monat habe ich soviel von ihr gelesen, wir haben Interview gehalten – natürlich per Email. Spontan habe ich gemeinsam mit Hailey meine erste Party mit ihren neuen Buch Cowboy, mein Schicksal und ich gefeiert. Es war toll und ich freue mich natürlich schon auf die nächste gemeinsame Party.

Nun möchte ich ich hier, einfach nur DANKE, sagen.

  • Danke Hailey das es dich gibt
  • Danke Daniela Müller das ich durch dich erst diese tolle Autorin kennenlernen durfte
  • Danke das du mir all deine Bücher, die ich lesen wollte , als Reziexemplar gegeben hast
  • Danke das ich dich voll quatschen kann, ob früh, mittags, am Nachmittag oder mitten in der Nacht
  • Danke das du immer ein Ohr für mich hast
  • Danke, Danke, Danke

wp-1485434462727.png

Veröffentlicht in Autorenmonat, Hailey J. Romane

Interview mit Hailey J. Romance

Flowers: 

Ich nenne dir jetzt einige Begriffe und du schreibst einfach das erste Wort dazu was du dir dabei denkst bzw was dich damit verbindet!
Hailey: 

Regenbogen  viele bunte, leuchtende Farben

Tischlein deck dich  hätte ich daheim auch gern

Harry Potter  auf die Schule wäre ich auch gern gegangen

Millionär  mittlerweile nerven die Typen 

Märchen  Kindheitserinnerungen

Star Wars  Ewok, die sind soooo süß

Rockmusik  Balsam für die Seele 

Andreas Gabalier  A moi seng ma uns wieda

Tattoos  hab ich viele

Piercings  hab ich nur eins

Bayrisch  meine zweite Heimat

Oktoberfest  viel zu überfüllt

Heimat  Sachsen

Cocktail  mag ich nicht

Blogger  kenn ich mittlerweile viele 

Facebook  dort findet man mich täglich

Amazon  hier gibt es meine Bücher zu kaufen

Urlaub – da freue ich mich schon drauf 

Veröffentlicht in Allgemein, Autorenmonat, Hailey J. Romane

Interview mit Hailey J.Romance

​Liebe Bücherfreunde, nachdem ich nun schon einige tolle Romane von meiner lieben Hailey gelesen habe. Heute Abend beginne ich ein neues ❤.

Möchte ich euch noch ein kleines Interview zeigen, ich habe die Fragen ihr gemailt und so konnte Hailey in aller Ruhe sie beantworten.

Flowers Büchertagebuch:

Wir wissen ja, dass du Autorin hauptberuflich machst. Wie viele Stunden am Tag sitzt du und schreibst? Wann kommen bei dir die besten Ideen?
Hailey:

In der Regel schreibe ich vier bis fünf Stunden und zwar täglich, auch am Wochenende.

Flowers:

Wo sitzt du gerne? Schreibst du am PC oder altmodisch nur mit Zettel und Stift?

Hailey:

Am liebsten sitze ich an meinem Schreibtisch, da ich dort die meiste Ruhe habe. Die ersten Gedanken schreibe ich immer auf einen Block, den Plot der Geschichte ebenso. Erst wenn ich die „richtige“ Schreibarbeit beginne, greife ich zum Laptop

Flowers:

Hailey hattest du schon mal eine Schreibblockade? Und wenn, wie konntest du dich wieder befreien davon?

Hailey:

Das hatte ich zum Glück noch nie.

Flowers:

Hast du schon mal eine Lesung veranstaltet? Und wie war sie?

Hailey:

Nein das habe ich noch nicht. Vielleicht sollte ich mir das aber für die Zukunft mal überlegen 

Flowers:
Mit welchem Autor würdest du gerne mal zusammen ein Roman schreiben und welche Richtung darf es dann sein?

Hailey:
Da Nicholas Sparks mein absoluter Lieblingsautor ist, mit ihm und das Genre ist dann auch nicht schwer zu erraten, natürlich sollte es ein Liebesroman werden.

Flowers:
Hailey du gehst ganz normal ins Bett und am nächsten Tag stehst du auf. SCHOCK! Du bist wieder eine Jugendliche. Ca 15 Jahre. Was willst du noch mal erleben?

Hailey:
PUH! Schwierige Frage … Eigentlich bin ich froh das ich schon so alt bin *lach* 

Jede Zeit hatte sein Gutes und da ich nichts, was ich je getan habe, bereue, und an alles mit einem Lächeln zurückdenke, erinnere ich mich einfach nur gern daran zurück und erlebe lieber die Dinge die in der Zukunft noch auf mich warten.

Nein das habe ich noch nicht. Vielleicht sollte ich mir das aber für die Zukunft mal überlegen J

Lieben dank für das tolle Interview

Veröffentlicht in Autorenmonat, Hailey J. Romane, mittwoch challenge

1. Mittwoch Challenge mit Hailey J. Romance

Flowers Büchertagebuch:
Liebe Hailey ich gebe dir 10 Wörter, schaffst du damit eine kurz Geschichte zu schreiben?

Hailey J. Romance:

Ich werde es versuchen

Hier die Begriffe
Berge, Bergretter, Schnee, heißer Kuss, einsame Hütte, Skifahren, nackte Haut, prickelnd, Sahne, Erdbeeren.


Challenge beginnt

                                                       Heiße Küsse

Schon seit ein paar Minuten beobachte ich drei junge Männer am Nebentisch. Einer von ihnen trägt eine Bergretteruniform.
Grübelnd löffle ich die Sahne mit einer Erdbeere vom warmen Strudel und frage mich, ob er heute schon jemanden rettete. Allein der Gedanke daran, lässt ein kleines Feuer der Lust in mir aufflammen. Es ist kein Geheimnis das ich auf uniformierte Männer stehe, doch das mir hier oben einer begegnet, daran dachte ich nun wirklich nicht. Mein Ziel war es, für ein paar Tage abzuschalten, den Alltagsstress hinter mir zu lassen und mich vor allem von Männern fern zu halten. Die einsame Hütte meiner Großeltern hier in den österreichischen Bergen erachtete ich deshalb als besten Platz. Einfach nur faulenzen und Skifahren. Mein kurzer Abstecher, zu der bewirtschafteten Hütte, die ganz in der Nähe liegt und auf der ich mir täglich eine warme Mahlzeit gönne, scheint mir jedoch heute zum Verhängnis zu werden. Das was mir in diesem Moment in den Sinn kommt, ist alles andere als Jugendfrei.

Wenn du weiter so lasziv an dieser Erdbeere saugst, bist du bald das Gespräch der Kala Alm. Eine tiefe Bassstimme, reißt mich aus den Gedanken.

Ich bilde mit der Hand ein Sonnendach über den Augen und blicke nach oben. Der Bergretter!

Was schaust denn auf einmal so erschrocken?, fragt er und grinst mich frech an.

Seine blaue Iris funkelt im Licht der Sonne und bereits jetzt spüre ich den Sittenverfall in meinem Höschen.

Heute schon jemanden gerettet?
Noch nicht, gibt er mir zur Antwort und auf der Stelle wird mir so heiß um die Wangen, das ich mir nichts sehnlicher wünsche, als mein Gesicht sofort mit kaltem Schnee abzureiben.
Ach ja? Ich lehne mich auf der Holzbank zurück und gebe mich möglichst unbeeindruckt.
Er stützt sich mit den Händen auf den Tisch und beugt sich über mich. Du siehst aus als könntest du Hilfe gebrauchen, flüstert er mir ins Ohr.
„Ich denke, mir geht es bestens, versuche ich mich gegen seine Anmache zu wehren.
Als er jedoch seine warme Hand auf meine legt, beginnt mein Blut zu kochen. Wie wäre es, wenn du mich das beurteilen lässt, sagt er und nickt auffordernd nach rechts.
Ohne mich ihm zu widersetzen, folge ich ihm wortlos.

Er führt mich in den Heuschuppen der direkt an die Alm grenzt. Ehe ich ihn fragen kann, wie er heißt oder was er mit mir vorhat, spüre ich auch schon seine Lippen auf meinen.
Zuerst sollten wir deinen Herzschlag untersuchen.
Er öffnet meine Jacke und schiebt den schwarzen Strickpullover nach oben.
Als seine Hände meine nackte, kalte Haut berühren, ist es um mich geschehen.
Mach das, wimmere ich.
Er geht in die Knie und bedeckt meinen gesamten Oberkörper mit heißen Küssen. Ich schließe die Augen und gebe meinen prickelnden Körper in seine helfenden Hände

                                                —–ENDE—-

Veröffentlicht in Autorenmonat, Hailey J. Romane, Meine Meinung

Hailey j. Romance – Black Diamond (Sammelband Teil 1)

1. Buch 2017
Autor: Hailey J. Romance
Titel: BLACK DIAMOND – das geheime Leben
Seitenzahl: 139
Sonstiges: reziexemplar

Von der Autorin Hailey bekam ich kostenlos das Sammelband von der Roman Reihe zur Verfügung gestellt. Trotzdem beeinflusst dies nicht meine ehrliche Meinung.
Wie ihr bestimmt gelesen habt, der Roman ist ein Sammelband, trotzdem werde ich den Roman in drei einzelne Bände teilen um besser auf ihn eingehen zu können.

Ich habe schon einige Romane von Hailey gelesen und vor kurzen erst ihre.shortstory, „Express Mann -Alessandro“. So wusste ich schon,.das mir diese Romanreihe sehr gut gefallen wird.
Erotik kommt nicht zu kurz.

Ich möchte nicht all zu viel von den Roman verraten, es sind jeweils drei kurzromane.

Black Diamond ist ihr Künstlername in der Kunst-Raubzone.Jessica möchte ein ganz normales Leben führen, aber leider merkt sie schnell. Das man mit „normales arbeiten“ nicht soviel Geld verdienen lässt wie in ihrem vorigen Job.
Für welchen Weg wird sich Diamond entscheiden?

Es geht in den Roman nicht nur um die Kunstszene. Es geht auch um Romeo der sein Sexleben mit Diamond gründlich auslebt. Die Autorin greift in wahre schätze und hat sich sehr gut informiert woran man Lust verspüren kann.
Ich persönlich muss sagen, das Hailey.dafür ein Händchen hat.

Band 1 ist an einer brisanten Stelle beendet wurden.Ich freue mich morgen in Band 2 eintauchen zu dürfen.

(Hailey ich werde dein Sammelband bei Amazon bewerten,nur hier auf meinen Blog . Separat auf jeden einzelnen Band drauf eingehen.)

wp-1486230250782.png